Rudern mit Krebs

Rudern mit Krebs

Sport nutzt!

Früher haben Ärzte Krebspatienten eher zur Ruhe geraten, jedoch hat inzwischen in Fachkreisen ein Umdenken eingesetzt und Experten wie z. B. Professor Horst Michna von der Techni­­schen Universität München sind davon überzeugt, dass Sport die Abwehrkräfte mobilisiert. Umso mehr ist es ein Ziel geworden, durch gezielte Bewegung die körperliche Ausdauer und das psychische Wohlbefinden zu steigern und die körpereigene Krebsabwehr hierdurch zu stärken. So gibt es lt. Professor Michna in der Deutschen Zeitschrift für Onkologie bereits mehr als 600 Gruppen, die „Sport in der Krebsnachsorge“ anbieten. Sport verhindert zwar keinen Krebs aber er kann helfen, dagegen anzugehen. Immer mal wieder hört man Sätze wie: „Siehst Du, den hat es auch erwischt, trotz Sport“ und ähnliches. Doch während Menschen ohne sportliche Aktivitäten weit häufiger Erkrankungen wie Krebs, Schlaganfall, Diabetes usw. bekommen überstehen sportlich aktive Menschen solche Krankheiten oftmals wesentlich besser oder diese treten bei Sportlern gar nicht erst auf.

Sport ist somit das beste Vorsorgemittel und die beste Medizin, die man sich denken kann. Ein Medikament ganz ohne Nebenwirkungen und mit Sicherheit besser als jede Diabetikerspritze oder Herz-Kreislauftablette.

Vernünftig betrieben kann Sport einiges für Sie tun!

Sport stärkt Ihr Herz-Kreislaufsystem sowie Ihren Bewegungsapparat und hilft gegen Herz-Kreislauferkrankungen sowie gegen Muskelabbau und Osteoporose. Er verbessert Ihren Stoffwechsel, stärkt Ihr Immunsystem und baut Abwehrkräfte auf. Der Regenerations- und Heilungsprozess bei Unfall oder Krankheit verkürzt sich wesentlich. Sport bietet einen Ausgleich zum Berufsleben und dem Alltagstress, wirkt vorbeugend gegen Depressionen und Erschöpfung (z. B. bei Burnout-Syndrom). Das beste Mittel für eine gesunde Fitness ist immer eine Kombination aus Herz-Kreislauf- und einem Muskelaufbau-Training. Diese Bereiche verbinden sich im Rudern auf hervorragende Weise. Die Bewegungen können individuell nach der eigenen körperlichen Verfassung gesteuert werden und bringen ihr Herz-Kreislaufsystem in Schwung. Zusätzlich wird die Muskulatur trainiert, was einem vorzeitigem Abbau entgegen wirkt. Bewegung in der Natur vor unserem grandiosen Panorama hilft Ihnen bei der mentalen Entspannung und beim Kraftschöpfen. Das Ablegen vom Bootssteg und Eintauchen in eine friedvolle Umgebung, um sich herum dann nur das leichte Rauschen und Plätschern des vorwärtsgleitenden Bootes hat etwas zu tun mit innerer Gelassenheit und dem Freilassen von Gedanken. Fernab von den beherrschenden Tagesprobleme finden Sie ein gutes Feld für die Konzentration auf sich Selbst, ihre Bedürfnisse und Ihr Wesen. Mit jedem Eintauchen der Ruderblätter, ihrem eigenen Rhythmus folgend erleben Sie mehr und mehr einen meditativen Zustand in dem Sie eine Zeit lang Probleme und Sorgen vergessen können.

Häufigkeit des Trainings

Ideal sind zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche. In jedem Fall ist es jedoch wichtig das Sportprogramm mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Auf Anfrage

bietet „Faszination Rudern “ ein bewegungstherapeutisches Sportprogrammen in enger Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten.

Rudern gegen Krebs (Benefiz-Regatta)                  

Die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ ist eine Initiative der „Stiftung Leben mit Krebs“. Seit 2005 wird diese Regatta bundesweit in Kooperation mit lokalen Rudervereinen und onkologischen Therapie-einrichtungen ausgetragen.

Die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ ist eine Initiative der Stiftung Leben mit Krebs und wurde 2005 in Mainz ins Leben gerufen mit dem Ziel, medizinisch betreute Sport- und Bewegungstherapie für Patienten mit Krebserkrankungen anzubieten.

Mittlerweile finden jährlich bundesweit mehr als 10 Regatten statt. Der große Zuspruch und die positive Resonanz der bisherigen Veranstaltungen motivieren die Stiftung, die Aktion jedes Jahr auf weitere Austragungsorte auszudehnen. Bis 2016 wurden 81 Regatten an 23 Standorten mit über 21.000 Teilnehmern durchgeführt. Somit ist „Rudern gegen Krebs“ die größte Breitensportveranstaltung in Deutschland.

Die Regatta wird jeweils mit Unterstützung von lokalen Rudervereinen und onkologischen Therapieeinrichtungen durchgeführt und bietet den Teilnehmern aus der Region die Möglichkeit, durch ihren sportlichen Einsatz die gute Sache zu fördern. Anfänger sind dabei genauso willkommen wie erfahrene Ruderer – neben der sportlichen Herausforderung stehen Spaß an Bewegung und ein aktiver Beitrag im Kampf gegen Krebs im Vordergrund. Mit den Erlösen der Regatta aus Startgebühren, Sponsorengeldern und Spenden unterstützt die Stiftung am Austragungsort die Durchführung von speziellen Sport- und Bewegungsangeboten für Krebspatienten. Förderprojekte:

http://www.stiftung-leben-mit-krebs.de/1147.htm

Die Stiftung Leben mit Krebs verbindet mit ihrer Benefizregatta das Ziel und die Hoffnung, sportliche Programme als festen Bestandteil der onkologischen Behandlung zu etablieren, so dass jeder interessierte Patient, unabhängig von seiner finanziellen Situation, an einem dieser erfolgreichen Sportprogramme teilnehmen und damit seine Therapie aktiv verbessern kann.

Durch die Regatta „Rudern gegen Krebs“ soll auch die Öffentlichkeit über „Sport und Krebs“ informiert und sensibilisiert werden.

Die geplanten Termine der Regatta
„Rudern gegen Krebs“ für 2018:

– 09. Juni 2018, Hamburg

– 24. Juni 2018, Ulm

– 07. Juli 2018, Kiel

– 15. Juli 2018, Erlangen

– 11. August 2018, Mainz (mit „Narren-Cup“)

– 19. August 2018, Magdeburg

– 25. August 2018, Celle

– 08. September 2018, Heidelberg

– 08. September 2018, Lübeck

– 15. September 2018, Dresden

– 23. September 2018, Offenbach a.M.

(Stand Oktober 2017, Änderungen vorbehalten!)

Die Teilnehmer der Regatta – vor allem Ärzte und Pfleger/innen – rudern aktiv zur Unterstützung eines guten Zwecks: Mit den Erlösen der Aktion werden u.a. Sporttherapeuten finanziert, die gezielt Sportprogramme für Krebspatienten anbieten und Kurse durchführen.